Lost-Places-World.com – Unser kleines FAQ

FAQ-Lost-Places-World

Wir sind eine kleine Webseite mit Fokus auf Urban Exploring und Lost Places. Dabei konzentrieren wir uns aber nicht nur auf Locations, sondern behandeln auch die Themen Fotografie und Ausrüstung. Da unser Portal große Besuchermassen anzieht, erhalten wir ständig E-Mails und Kommentare. Dabei häufigen sich bestimmte Frage nimmer wieder. Dies hat uns letztendlich auf die Idee gebracht einen Frage-Antwort-Bereich ins Leben zu rufen.

Unser Hobby – Urban Exploration:

Lost Place im Wald
Was ist eigentlich ein Lost Place?
Der Mensch demoliert, was er erschafft, in vielen Fällen jedenfalls. „Lost Places“ fallen in den Bereich, der nicht zerstört wird. Die Bezeichnung Lost Places ist ein Scheinanglizismus. Einfach gesagt, sind es verlassene oder oftmals auch einfach vergessene Areale.

Lost Places sind Objekte, oft Immobilien, die aufgegeben wurden. Zuerst stehen sie leer und dann werden sie vergessen. Diese Orte werden in keinem Touristenführer erwähnt. Der Eigentümer hat sich nicht mehr gekümmert, die Bewohner der Nachbarschaft empfinden den Lost Place als Schandfleck. Einmal kurz nachgedacht und jedem fällt ein verlassener Ort ein, denn er kennt.

Sei es ein leer stehendes Lokal, ein altes einsam gelegenes Hotel oder eine Industrieruine. Es gibt mehr Lost Places, als man glaubt. Weitere Beispiele sind ehemalige Stollen oder Bunker, jede Art von militärischen Anlagen, Gewerbebetriebe oder Industrieruinen, frühere Heilanstalten, wie Sanatorien, Klinken oder Heilstätten.

Es handelt sich um Orte, die nicht belebt sind und schon gar nicht touristisch erschlossen. Oft sind Lost Places nicht für die Allgemeinheit zugänglich. Wenn sie zugänglich sind, haben Besucher die Chance diese Gebiete mit einer authentischen-historischen Atmosphäre zu erleben. Anders gesagt handelt es sich bei Lost Places um Orte, die sich selber überlassen wurden.

Viele Besucher dieser Orte empfinden sie als Fluchtort vor der Zivilisation. Man könnte meinen, dass an vielen von ihnen die Zeit stehen geblieben ist. Sie haben einen ganz besonderen Charme, denn es woanders nicht gibt, den kein Lost Place gleicht einem anderen. Alt und unverändert, aber nicht mit einem Museum nicht zu vergleichen.

Alles ist authentisch, nichts wurde verändert, um einem Besucher zu imponieren. Es wurde nicht erschaffen, um der breiten Masse zu gefallen. Je länger ein Lost Place existiert, desto mehr Details des Verfalls kann man an ihm bewundern.

Wie gefährlich ist Urban Exploring?
Lost Places sind nicht alltäglich, nicht elegant, sondern verwunderlich und bizarr. Positive gestimmte Betrachter reden von der „Schönheit des Verfalls“ oder vom „Reiz des Vergessenen“. Auch wenn viele Fans von solchen Orten magisch angezogen werden, sie befinden sich mindestens in einer Grauzone, wenn sie einen Lost Place betreten.

So kommt es, dass viele Hobbyhistoriker und Fotografen ihr Hobby anonym betreiben. Sie recherchieren Daten und schießen Fotos, beides wegen der Grauzone nicht öffentlich gemacht. Außerdem ist das Betreten von Orten, vor allem von Gebäuden, die so lange sich selbst überlassen wurden, nicht ungefährlich.

Das Material ist verwittert, oft gab es Vandalismus oder Brände, wodurch akute Lebensgefahr bestehen kann. Viele verlassene Orte haben Teileinstürze hinter sich, wodurch es zu statischen Veränderungen des ganzen Gebäudes kommen kann, was weitere Einstürze nach sich ziehen kann.

Welche Menschen sind Urbexer?
Mit der Zeit hat sich eine große Gemeinde gebildet, die sich damit befasst diese Lost Places zu erfassen und ihre Geschichte zu dokumentieren. Sie wollen nicht, dass diese Zeitzeugen in Vergessenheit geraten. Für diesen Zweck schließen sich auf Webseiten, in Foren und in den sozialen Netzwerken zusammen und ergänzen gegenseitig die zeitlichen Geschichten der Orte.

Ihr Ziel ist es diese Orte zu erfassen und möglichst viele Fotos und Daten zuordnen, bevor sie abgerissen werden und damit endgültig in Vergessenheit geraten. Auch andere Gruppen entdecken Lost Places für sich, etwa BMX-Trialfahrer, Crossgolfer, Geocacher, Parcourer und viele mehr entdecken den Reiz der Plätze für sich. Leider sind die Gründe nicht immer positiver Natur.

Unsere Fotoausrüstung:

Welche Kameras benutzt ihr?
Am Anfang setzten wir alle noch auf günstige Kompakt- oder Superzoomkameras. Der erste wirklich gute Fotoapparat war dann eine Spiegelreflexkamera aus dem Hause Canon. Seitdem hat sich aber viel bei uns getan.

Aktuell setzen fast alle Autoren dieser Webseite auf Systemkameras von Canon oder Sony. Dabei werden überwiegend APSC-Cams genutzt. Diese bekommt man bereits deutlich unterhalb von 1000 €.

Welche Obektive setzt ihr ein?
Zur Fotografie von Lost Places greifen wir entweder auf Festbrennweiten oder sogenannte Reiseobjektive zurück. Letztere überwiegen aber ganz klar. Dies liegt hauptsächlich an 2 Punkten. Bei einem Objektivwechsel ist die Gefahr nämlich hoch, dass der Sensor verdreckt wird.

Und eine Reinigung innerhalb eines Lost Places ist keine schöne Angelegenheit. Zudem deckt man mit den Reisezooms alle wichtigen Brennweitenbereiche für den Hausgebrauch ab. Die Qualität der Fotos und Videos genügt außerdem für den Onlinegebrauch vollkommen.

Welches Zubehör nutzt ihr zum Fotografieren?
Wir setzen immer auf leichtes Gepäck. Trotzdem schleppt fast jeder von uns einen gut gefüllten Fotorucksack mit. Darin enthalten sind zahlreiche Objektive, Speicherkarten, Blitzgeräte und Verlaufsfilter. Manch einer schnallt sogar noch ein Stativ unter den Rucksack.

Unser Team:

Wer verfasst die Artikel?
Die Großzahl der Beiträge stammt aus der Feder von Fabian Wüst. Allerdings schreiben auch andere Autoren für diese Webseite. Wer den jeweiligen Artikel geschrieben hat, siehst du direkt unterhalb des Texts. Dort findest du auch weiterführende Informationen über den Verfasser.
Kann man Teil von Lost-Places-World.com werden?
Grundsätzlich gesprochen, suchen wir immer nach neuen Autoren und Fotografen. Wer Interesse an einer Zusammenarbeit hat, kann uns einfach über das Kontaktformular eine Nachricht zukommen lassen. Darin sollte dann kurz und bündig stehen, warum du perfekt in unser Team passt.
Woher stammen die Informationen zu den Lost Places?
Manche der Locations haben wir selbst besucht oder das ganze World Wide Web nach Informationen durchsucht. So entstehen im Prinzip viele unserer Artikel. Sie sind eine Kombination aus eigenen Erfahrungen und unterschiedlichsten Recherchequellen. Schließlich möchten wir objektiv und nicht subjektiv berichten.

Unsere Einnahmequellen:

Bietet Lost-Places-World.com eigene Fototouren durch Lost Places an?
Nein, wir sind ein reines Informationsportal. Unser Ziel ist es, hochwertige und informative Guides zu verfassen. So möchten wir dich umfassend über das Thema Lost Places mit all seinen Facetten aufklären.
Wie finanziert sich dieses Portal?
Unsere Gelder stammen nicht aus Werbung oder Spenden. Wir erzielen mit der Webseite keinerlei Einnahmen. Daher müssen wir alle Ausgaben und Investitionen aus unseren eigenen finanziellen Mittel stemmen. Das heißt also, dass wir einen Teil unseres Erwerbseinkommens in den Blog fließen lassen.
Werden alle vorgestellten Produkte selbst getestet?
Ja. Bei jedem Artikel über ein Produkt handelt es sich um einen echten Testbericht. Dabei kann man weder unsere Meinung noch unsere Bewertung beeinflussen. Sobald wir eine Empfehlung für ein Produkt aussprechen, nutzen wir dieses auch selbst regelmäßig.